Südstadt, 02826 Görlitz

Die Südstadt, auch Süd-Stadt, ist ein Stadtteil  von Görlitz und umschliesst die sämtlichen Gründerzeitstrassenzüge vom Bahnhof, entlang Kunnerwitzer und Biesnitzer Strasse bis etwa zur Promenadenstrasse. Nach Süden die Villengürtel Reuterstraße und Holteistraße. In westlicher Richtung reicht die Südstadt bis an den Biesnizer Fußweg. Angrenzende Stadtteile sind die Innenstadt, Weinhübel, Biesnitz und Rauschwalde. Mit ca. 9.200 Einwohnern ist der Stadtteil Süd-Stadt hinter der Görlitzer Innenstadt einer der bevölkerungsreichsten Stadtteile. 

www.suedstadt-goerlitz

In der Verlängerung der Berliner Strasse auf der anderen Seite des Bahnhofes am Südausgang, verläuft die Kunnerwitzer Strasse auf den Sechsstädteplatz. Der Bahndamm und die Gleisanlagen des Bahnhofes trennen städtebaulich die Gründerzeitviertel der Südstadt und der angrenzenden Innenstadt. Das Viadukt, die Blockhausbrücke, Jakobstunnel und Brautwiesentunnel, Brücken- und Tunnelbauten sind wichtige Verkehrsanlagen für die Stadt und den Umlandverkehr. 

Die Strassenzüge der Südstadt sind zuweilen Filmkulisse

Die Görlitzer Südstadt verkörpert die Entwicklung und den Gründergeist des 20. Jahrhunderts der die vielen Strassenzüge aber auch die vielen öffentlichen Grünanlagen der Süd-Stadt bis heute prägt.
Die Kunnerwitzer, der Sechsstädteplatz, Landskronbrauerei, der Villengürtel Holteistrasse sind auch bei den Filmleuten immer wieder gern genutzte Kulisse in der Südstadt. Bild: Dreh zu "Jeder stirbt für sich allein" auf der Kunnerwitzer (2015)


Industriekultur und Industrieerbe der Südstadt

Mit den Namen Meyer Optische Werke, Keramikmaschinenbau Raupach, Glaserei Rodig, Leuchtenwerk verbindet sich eine grosse Präsenz von Industriekultur im Stadtteil. Bild: 1884 wird der Grundstein für das Fabrikgelände in der Süd-Stadt auf der Pomologischen Gartenstraße gelegt.

Die Stadt Görlitz ließ 1891 den etwa 30 Meter hohen Wasserturm errichten. Wasserturm und Wasserspeicher (Bj. 1926) sind bis heute Teil der Trinkwasserversorgung.


Familienfreundlicher Stadtteil und Zentrum des Vereinssports

Nicht nur bei den Süd-Städtern selbst sind die Kinderspielplätze, Tierpark, Neissebad und Sportanlagen wieder und wieder beliebt. Tierpark, Parkeisenbahn, Neissebad, Sport- und Freizeitanlagen machen die Südstadt zu einem Familieneldorado. Kinderspielplätze am Bebelplatz, Sechsstädteplatz, im Kreuzkirchenpark und auf der Alexander-Horstmann-Straße runden das Angebot ab. Bild: Turnhalle Görlitzer Turnverein 1848 e.V.


Top5 Südstadt Sehenswürdigkeiten

Naturschutztierpark 

Naturnah und liebevoll gestaltet, lädt der Tierpark neugierige Tierfreunde ein.
Ob im Streichelgehege, auf der Abent-euerbrücke oder in den begehbaren Gehegen, der Tierpark in der Südstadt erstreckt sich in einer gepflegten Parkanlage, hier ist für jedermann etwas dabei. Im "schönsten Tierpark Mitteldeutschlands" leben 500 Tiere in 120 verschiedenen Formen.

Zittauer Str. 43
02826 Görlitz-Südstadt www.tierpark-goerlitz.de

Parkeisenbahn
In Görlitz dreht ein ADLER in Miniatur seine Runden auf der Anlage der Parkeisenbahn auf dem Weinberg in der Görlitzer Südstadt. Nach einer kurzen Bauzeit von 1,5 Jahren konnte am 01.Juni.1976 die Görlitzer Oldtimer Pioniereisenbahn an die Kinder der Stadt übergeben werden. Bis heute erfreut sich die Anlage wachsender Beliebtheit und wird ehrenamlich betrieben. 

An der Landskronbrauerei 02826 Görlitz-Südstadt www.goerlitzerparkeisenbahn.de

Landskron Brauerei
Die Braumanufaktur in der Südstadt am Flusslauf der Neiße ist ein produzierendes Industriedenkmal.
Seit 1869 werden in Görlitz ausgezeichnete Biere produziert. In 12 Meter tiefen Gewölbekellern entwickeln die Brau-Spezialitäten in aller Ruhe ihren klassisch guten Geschmack. Über das gesamte Jahr laden Führungen, Besucherzentrum und Braustube zu einem Besuch.

An der Landskronbrauerei 116 02826 Görlitz-Südstadt www.landskron.de 

Weinberghaus
Das Weinberghaus ist ein Haus in Holzbauweise im Schweizer Stil am Hang des Weinbergs in der Görlitzer Südstadt. Das Weinberghaus wurde bis Mitte der 1980er Jahre als Ausflugsgaststätte genutzt und ist seit dem geschlossen. Direkt neben dem Haus befindet sich der Weinbergturm – ein Aussichtsturm ebenfalls in Holzbauweise. 

Hinweis: Weinberghaus und Weinbergturm sind seit vielen Jahrzehnten geschlossen. 

Kreuzkirche
Weithin sichtbar, ist die Kreuzkirche ein Beispiel deutscher Architektur des beginnenden 20. Jahrhunderts, erbaut in den Jahren 1913-1916, das in ausgewogener Form Jugendstil, neoklassizistische und moderne Elemente in sich vereint. Der unterhalb der Görlitzer Kreuzkirche gelegene Kreuzkirchenpark ist eine wertvolle öffentliche Grünanlage  mit Ausblick bis zum Görlitzer Hausberg, der Landeskrone.

Erich-Mühsam-Straße 1
02826 Görlitz-Südstadt

In der Südstadt daheim

Der Standort Görlitz gehört der neuen Siemens Energy AG (SE) an. Drei Hochschulen sowie das renommierte Fraunhofer Institut sind in der Görlitzer Südstadt auf dem SIEMENS Innovationscampus vertreten. 

Siedlungsbauten in der Südstadt

Die vorhandenen Siedlungsbauten in der Südstadt sind heute ein architektonisches Zeugnis für den modernen Wohnungsbau in den 1920/30er Jahren in Görlitz. Bild:
Eine der Siedlungen, das „Scheunenviertel“, findet sich zwischen Daniel-Riech-Straße und Johann-Haß-Straße gelegen.

Meisterleitung des Ingenieurbaus

Ein historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst erhebt sich im Süden der Stadt hoch über dem Neißetal. Das 475 Meter lange Neißeviadukt, gebaut 1847, überspannt mit seinen 30 Bögen das 35 Meter tiefer liegende Neißetal.

Villa Arnade, 02826 Görlitz Südstadt. FotoNetzwerk Industriekultur Görlitz

Unser Bild des Monats 

Für den Film „ Werk ohne Autor“ von Regisseur Florian Henckel - TV Premiere war Ende des letzten Jahres im Ersten ARD-Fernsehen -wurde die Arnade Villa in der Südstadt zur russischen Kommandantenvilla. Weitere Teile des Films wurden im nahen Zittau und Großschönau sowie in Dresden gedreht. 
Auf einem weiten parkähnlichen Grundstück im Villenviertel der Görlitzer Südstadt steht die Villa Arnade die im Jahr 1916 von dem Architekten Robert Weber für den Görlitzer Lederwarenfabrikanten Ernst Arnade entworfen wurde.